Insights Home » Google Shopping Ads

Google Shopping Ads – der effektive Weg zur Umsatzsteigerung & gezielten Ansprache

18.03.2022 | Mit Google Shopping Ads können Unternehmen ihre Produkte interessierten Nutzern ansprechend präsentieren. Mittlerweile zählen sie zum Pflichtprogramm eines erfolgreichen Händlers.

Google ist die erste Anlaufstelle für Nutzer, die online nach einem Produkt suchen. Vor allem dann, wenn sich der Nutzer noch in der Recherchephase befindet. Denn in diesem frühen Stadium sind Nutzer besonders offen für unterschiedliche Produktangebote und bringen meist bereits eine klare Kaufabsicht mit. Deshalb sollten Unternehmen an genau dieser Stelle reagieren. Jetzt erfordert es nur noch etwas Überzeugungskraft und das richtige Know-How, um potenzielle Käufer für sich zu gewinnen. Google Shopping Ads sind hier die Lösung. Dabei handelt es sich um Anzeigen auf Google, die Nutzer genauere Informationen zu einem Produkt liefern. Beispielsweise sind Produktbilder und eine Produktbeschreibung wesentliche Bestandteile einer Google Shopping Ad. Sie sprechen gezielt Nutzer mit einer bestimmten Kaufabsicht an, sodass Unternehmen genau im richtigen Moment auf sich aufmerksam machen können. Es steckt ersichtlich hohes Potenzial in Google Shopping Ads: Sie bieten allen Betreibern von Geschäften die Möglichkeit, die eigenen Produkte effektiver zu bewerben, Bilder sinnvoll zu nutzen und Websitezugriffe sowie die Zahl qualifizierter Leads zu erhöhen. Mit dem richtigen Vorgehen können Shopping-Anzeigen auf Google erheblich zum Unternehmenserfolg beitragen. Wir verraten, welche Dinge es zu beachten gibt.

Google Shopping Ads

Dos & Don’ts – so sollten Google Shopping Ads aussehen:

Kontakt

Wir stehen in den Startlöchern und freuen uns auf Ihr Projekt. Schreiben Sie uns, rufen Sie an oder kommen Sie vorbei und wir klären alles Weitere.

insights@storming-studios.com
+49 (0) 7152 31 99 84 – 0

Wie sehen Google Shopping Ads aus?

Google Shopping Ads sind Werbeanzeigen, welche die relevantesten Elemente verbinden, die eine Kaufentscheidung beeinflussen. Sie setzen sich aus einem Bild, einer Beschreibung und dem Produktpreis zusammen. All das sieht der Nutzer kompakt zusammengefasst, sobald er eine passende Suchanfrage ausführt. Im Anzeigenbereich finden aber noch weitere Informationen Platz: Beispielsweise können zusätzlich Gratisversand, Rabatte oder Coupons angegeben werden. Shopping Ads sorgen damit für die notwendige Aufmerksamkeit und verfügen gleichzeitig über alle wichtigen Produktinformationen.

Google_Shopping_Ad_Beispiel

Wo erscheinen Google Shopping Ads?

Shopping Anzeigen können von den Nutzern an unterschiedlichen Positionen gesehen werden. Die erste mögliche Position ist der Shopping Tab in der Google Suche. Auffällig sind hier die großen Bilder, die eine einfache Navigation durch die Suchtreffer ermöglichen. Auch in der Google-Suche – direkt neben oder über den Suchergebnissen – ist eine Auslieferung der Shopping-Ads möglich. Dort werden sie von den Textanzeigen getrennt. Des Weiteren können Shopping Ads bei Google Bilder, Suchnetzwerk-Partnern und im großen Google Displaynetzwerk mit Gmail, Google Discover und YouTube zu finden sein.

Google Shopping Ads – der Weg zur Reichweitengenerierung

Google Shopping einrichten

Um Google Shopping einrichten zu können, ist ein Google Ads Konto und die Einrichtung des Merchant Centers erforderlich. Diese müssen miteinander verknüpft werden. Im Merchant Center können die Produktdaten hochgeladen werden, die in den Shopping Anzeigen zu sehen sein sollen. Dort müssen Verkäufer nach einem standardisierten Verfahren sogenannte Feeds anlegen. Für jedes Produkt werden dann Attribute wie Artikelnummer, Titel, Preis und Verfügbarkeit definiert. Mithilfe der Feeds können die Daten automatisch bei Google Shopping aufgenommen und ausgelesen werden. Außerdem muss der Werbetreibende sicherstellen, dass er alle gewünschten Produktbilder hochgeladen hat.

Darüber hinaus sollte der Verkäufer festlegen, welche Nutzerhandlungen er genau tracken möchte. Interessant ist insbesondere, welche Aktion der Nutzer vornimmt, nachdem er auf eine der Anzeigen geklickt hat. Im Idealfall kommt es zu einem Kaufabschluss, doch auch Warenkorb-Abbrüche können mithilfe des Conversion-Trackings nachverfolgt werden.

Google Shopping einrichten – Schritt für Schritt

  1. im Google Ads Konto anmelden
  2. klick auf Kampagnen im Seitenmenü
  3. klick auf das Pluszeichen und anschließend auf neue Kampagne
  4. Kampagnentyp Shopping wählen
  5. Kampagneneinstellungen festlegen: Google führt den Werbetreibenden Schritt für Schritt durch die verschiedenen Einstellungen, welche selbsterklärend aufbereitet sind
  6. speichern und fortfahren
  7. Anzeigengruppe erstellen: darin befinden sich die Produktgruppen mit einzelnen Produktanzeigen, welche automatisch generiert werden
  8. alles speichern
  9. Produktgruppen können auch im Nachgang angepasst werden

So funktionieren Google Shopping Anzeigen 

Bei den Google Shopping Anzeigen dreht sich alles darum, den Nutzern bei ihren Suchanfragen nur solche Anzeigen auszuliefern, die tatsächlich ihrem aktuellen Kaufwunsch entsprechen. Es ist also wichtig, relevante Produkte zu präsentieren – sprich Produkte, welche mit der Suchintention der Nutzer übereinstimmen. Das geschieht bei den Shopping Ads durch die Auslieferung der Anzeigen anhand der Produktdaten aus dem Merchant Center an Stelle einer Auslieferung anhand von Keywords.

Die Verwaltung der Anzeigen erfolgt im Rahmen von Shopping-Kampagnen in Google Ads. Zu unterscheiden sind die Produkt-Shopping-Anzeigen, die auf den Produktdaten aus dem Merchant Center basieren und die Anzeigen mit lokalem Inventar, bei denen auch Inventardaten Berücksichtigung finden. Das bedeutet: Nicht nur Händler mit einem Online-Shop können Google Shopping Ads schalten, sondern auch Betreiber von lokalen Geschäften mit einer Website.

Wer sollte Google Shopping einrichten?

Google Shoppings Ads kann jeder sinnvoll nutzen, der online Produkte verkauft und für Kunden im Netz präsent sein möchte. Bei der Suche über Google ist es entscheidend, dass die Kunden das Wichtigste bereits mitbringen: die Absicht zu kaufen. Die Suchmaschine Google nutzen potenzielle Käufer primär nicht zum Stöbern, sondern dann, wenn sie bereits einen konkreten Kaufwunsch haben und wissen, welches Produkt sie benötigen. Wer Google Shopping einrichten möchte, kann sich das zunutze machen.

Ideal sind Google Shopping Anzeigen für Produkte, die ein erhöhtes Suchverhalten aufweisen, wenn die Suchanfragen überwiegend kommerzieller Natur sind und wenn das gesamte Design der Website auf die Conversion ausgerichtet ist. Die Ads eignen sich ebenfalls für Neugründungen und kleine Unternehmen, die ihre Kunden gezielt ansprechen möchten.

Was wird online gekauft?

Diagramm

Für Shops mit diesen Produkten lohnen sich Google Shopping Ads, da die Nachfrage besonders groß ist.

Vorteile von Google Shopping Ads

Höherer Umsatz

Shopping Ads erleichtern den Kaufprozess, da grundlegende Informationen direkt ersichtlich sind und mit nur wenigen Klicks gekauft werden kann.

Qualifizierte Leads

Es werden Nutzer angesprochen, die bereits mit einer klaren Kaufabsicht nach Produkten suchen.

Bei erfolgreichen Online-Marketing-Strategien geht es stets um eine optimale Performance. Dabei werden die Key Performance Indicators (KPIs) herangezogen. Das sind Leistungskennzahlen, an welchen der Erfolg einer Online-Marketing-Maßnahme gemessen wird. Mithilfe von Google Shopping Ads ist eine direkt messbare Steigerung wichtiger KPIs möglich. Außerdem kann der Erfolg einer Marketing-Kampagne mit Google Shopping Ads schnell gemessen werden. Genaue Auswertungen sind möglich, die dabei helfen, Optimierungspotenziale zu identifizieren. Händler sollten daher die Chance ergreifen und sich Google Shopping einrichten. Für eine optimale Performance ist es wichtig, die Leistungskennzahlen stets im Blick zu behalten.

Google Shopping einrichten – das sind die Hürden von Google Shopping Ads

Shopping Anzeigen sind beliebt – viele Händler setzen auf dieses Instrument. Entsprechend hoch ist die Konkurrenz. Es benötigt viel Know-How und Erfahrung, um sich gegenüber den Mitbewerbern durchzusetzen. Oft gilt hier „Studieren geht über Probieren“, denn für jedes Produkt und jede Situation führen unterschiedliche Anzeigen-Einstellungen zur besten Leistung. Es benötigt einige Zeit, um herauszufinden, mit welchen Einstellungsmöglichkeiten eine Shopping Ad ideal performt. Das ist aber vollkommen normal. Für schnellere Ergebnisse kann es sinnvoll sein, eine erfahrene Agentur einzuschalten. Eine weitere Hürde ist, dass keine Garantie für die Ausspielung der Anzeigen besteht. Mit den richtigen Budget- und angemessenen Gebotseinstellungen kann dem allerdings entgegengewirkt werden. Auch hier kann bei Bedarf eine Agentur helfen.

Tipps für gelungene Google Shopping Anzeigen

#1 Produktbilder

Bei den Google Shopping Ads sind die Produktbilder das entscheidende Element. Wer seine Kampagnen optimieren möchte, sollte daher bei der Bildqualität ansetzen. Eine kreative Auswahl hebt das eigene Angebot von der Konkurrenz ab, gleichzeitig sieht der Nutzer auf einen Blick, was ihn erwartet. Der Ersteller sollte sich genau ansehen, wie die eigenen Bilder auf den Suchergebnisseiten im Vergleich zur Konkurrenz wirken und ob sie allen Ansprüchen an die Professionalität genügen.

#2 Produkttitel

Weitere Verbesserungen lassen sich durch die Optimierung des Produkttitels erreichen. Das trägt zu einer Erhöhung der Sichtbarkeit bei. Ideal sind kurze und prägnante Titel, die alle wesentlichen Produktmerkmale enthalten. Hier dürfen nicht mehr als 150 Zeichen verwendet werden.

#3 Produktbewertungen

Die Struktur der Google Shopping Anzeigen ist immer gleich und setzt sich aus Bild, Titel, Preis und Verkäufer zusammen. Werbetreibende sollten stets auch die Funktion „Produktbewertungen“ mit der Vergabe von Sternen einsetzen, um das Vertrauen der Nutzer für sich zu gewinnen. Dazu macht es Sinn, erstmal ausreichend Bewertungen zu sammeln.

#4 Produktbeschreibung

Weiterhin sind aussagekräftige und flüssig formulierte Produktbeschreibungen wichtig, wenn der Händler Google Shopping einrichten möchte. Wichtig ist es grundsätzlich Keywords einzubauen, nach welchen die Zielgruppe suchen könnte. Es dürfen nicht mehr als 5000 Zeichen verwendet werden. Die relevantesten Infos sollten allerdings bereits in den ersten 500 Zeichen enthalten sein. Über Merchant Promotions können Rabatte und ähnliche Vorteile vermittelt werden.

Zahlen & Fakten zu Google Shopping Anzeigen

70 %

der Nutzer informieren sich online, bevor sie etwas in einem Geschäft kaufen.

76 %

der Ausgaben für Suchanzeigen im Einzelhandel machen Google Shopping Ads aus.

65 %

der Klicks auf bezahlte Google-Suchergebnisse erfolgen über mobile Geräte.

85 %

aller Klicks auf Google Ads werden durch Google Shopping Ads generiert.

Google_Shopping_Ads_Kosten

Kosten von Google Shopping Ads

Die Platzierung der Google Shopping Anzeigen findet im Rahmen von Auktionen statt. Zu den Vorteilen gehört bei den Google Shopping Ads, dass erst eine Inrechnungstellung der Kosten pro Klick (CPC) erfolgt, wenn der Nutzer tatsächlich auf eine Anzeige klickt. Damit geht eine hohe Kostenkontrolle einher. Zudem lässt sich sowohl ein Budget für die Google Shopping Ads als auch ein Gebotslimit einstellen.

Google Shopping einrichten – eine effektive Möglichkeit für die Umsatzsteigerung

Google Shopping Ads sind interessant für lokale Händler und alle Betreiber von Online-Geschäften mit einer Website, die Produkte zielgerichtet bewerben und verkaufen möchten. Ein wesentliches Merkmal bei den Shopping Ads sind die Bilder, die dieses Format deutlich von den reinen Textanzeigen abheben. Mit der Übermittlung der Produktdaten und -bilder in das Merchant Center ist ein gewisser Aufwand verbunden. Das Unternehmen erhält aber wichtige zusätzliche Möglichkeiten, die Reichweite des eigenen Angebots zu erhöhen. Es werden Personen auf das zu verkaufende Produkt aufmerksam gemacht, die kurz vor einer Kaufentscheidung stehen und nur noch etwas Überzeugungskraft benötigen. Hier ist das hohe Potenzial von Google Shopping Ads unschwer zu erkennen. Sind die Anzeigen überzeugend genug, kommt es zu einem Kaufabschluss. Daher sind qualitative Produktbilder unverzichtbar. Shopping Ads tragen also bei gekonntem Vorgehen zur Umsatzsteigerung und schlussendlich zum Unternehmenserfolg bei. Bei fehlender Erfahrung lohnt es sich, eine Agentur miteinzubeziehen, um bereits zu Beginn von einer maximalen Kampagnen-Performance zu profitieren.

Über die Autorin

Viorica Mic

Ein Schwarz-weiß Portrait von Viorica Mic.

Über die Autorin

Viorica Mic

Mit ihrem Scharfsinn und Unternehmergeist findet Viorica in allen Belangen rund um das Marketing stets sinnvolle Lösungsansätze. Als Datenanalystin verwandelt sie Zahlen in Wissen und ist fähig, erfolgsorientierte Entscheidungen zu treffen, von denen nicht nur ihr Team, sondern vor allem Unternehmen profitieren können.

operations@storming-studios.com